Shopping Online

Shopping Online

Miasta w Gruzji

no comment

Według danych oficjalnych pochodzących z 2011 roku Gruzja posiadała ponad 60 miast o ludności przekraczającej 2 tys. mieszkańców. Stolica kraju Tbilisi jako jedyne miasto liczyło ponad milion mieszkańców; 3 miasta z ludnością 100÷500 tys.; 3 miasta z ludnością 50÷100 tys., 5 miast z ludnością 25÷50 tys. oraz reszta miast poniżej 25 tys. mieszkańców.

Największe miasta w Gruzji według liczebności mieszkańców (stan na 01.01.2012):

(w nawiasie nazwa oryginalna w języku gruzińskim)

Afganistan • Armenia • Arabia Saudyjska • Azerbejdżan • Bahrajn • Bangladesz • Bhutan • Brunei • Chiny • Cypr • Filipiny • Gruzja • Indie • Indonezja • Irak • Iran • Izrael • Japonia • Jemen • Jordania • Kambodża • Katar • Kazachstan • Kirgistan • Korea Południowa • Korea Północna • Kuwejt • Laos • Liban • Malediwy • Malezja • Mjanma • Mongolia • Nepal • Oman • Pakistan • Rosja • Singapur • Sri Lanka • Syria • Tadżykistan • Tajlandia • Timor Wschodni • Turcja • Turkmenistan • Uzbekistan • Wietnam • Zjednoczone Emiraty Arabskie

Abchazja • Cypr Północny • Górski Karabach • Osetia Południowa • Palestyna • Tajwan

Share This:

Gustav Sandberg

no comment

Karl Gustav Emanuel “Skädda” Sandberg (ur. 29 lutego 1888 w Göteborgu – zm. 27 maja 1958 w Göteborgu) – szwedzki piłkarz, reprezentant kraju grający na pozycji pomocnika.

Podczas swojej kariery piłkarskiej Gustav Sandberg występował w Örgryte IS. Z Örgryte zdobył mistrzostwo Szwecji w 1913.

W reprezentacji Szwecji Sandberg zadebiutował 16 czerwca 1912 w wygranym 2-1 towarzyskim meczu z Norwegią. W 1912 był w kadrze Szwecji na Igrzyska Olimpijskie w Sztokholmie. Na turnieju w Szwecji wystąpił w przegranym meczu 3-4 meczu z Holandią. Ostatni raz w reprezentacji wystąpił 25 maja 1913 w przegranym 0-8 towarzyskim meczu z Danią. W sumie w reprezentacji wystąpił w 4 spotkaniach.

Ansén • Bergqvist • Bergström • E. Börjesson • J. Börjesson • Dahlström • Ekroth • Frykman • K. Gustafsson • O. Gustafsson • Halling-Johansson • Levin • Malm • Myhrberg • Nilsson • Sandberg • H. Svensson • I. Svensson • Törnqvist • Wicksell • trener: Ohlson

Share This:

RSID

no comment

Rapid Stain Identification Series (RSID) ist eine Gruppe von Schnelltests zum Nachweis von menschlichen Körperflüssigkeiten.

Schon geringe Mengen von Speichel, Blut, Urin oder Sperma können in der Kriminaltechnik eindeutig dem Menschen zugeordnet werden.

Kreuzreaktionen mit tierischen oder anderen Spuren gibt es nicht, d. h. dies ist der erste Test, der bei allen beschriebenen Flüssigkeiten nicht auf tierisches Material reagiert. Entwickelt wurde der Schnelltest in den Vereinigten Staaten und Deutschland für das FBI und das CSI. In Deutschland wird es hauptsächlich von den Kriminalämtern und Ermittlungsbehörden zum Vortest für weitere Laboranalysen eingesetzt. Damit lässt sich die Menge an negativen DNA-Tests im Labor reduzieren, da bereits im Vorfeld nicht menschliche DNA ausgeschlossen werden kann.

Speichel-Erkennung Amylasen-Antikörper:

Sperma-Erkennung spezifisch für das menschliche Semenogelin-Antigen:

Blut-Erkennung spezifisch für das menschliche Glycophorin-A-Antigen:

Urin-Erkennung:

Share This:

Silberfeld

no comment

Lage von Silberfeld in Thüringen

Silberfeld war eine Gemeinde im Landkreis Greiz in Thüringen. Am 1. Dezember 2011 wurde sie mit dem Weiler Quingenberg nach Zeulenroda-Triebes eingemeindet.

Silberfeld liegt unweit der Talsperre Zeulenroda im Thüringer Schiefergebirge. Der Ort grenzt an Weißendorf. Zur Gemeinde gehörte auch der direkt an der Talsperre Zeulenroda gelegene, aus nur wenigen Häusern bestehende Ortsteil Quingenberg. In ihm haben die Segler ihr Domizil.

Ein Ort mit dem Namen Silberfeld wurde 1505 erstmals erwähnt. Aus dem Jahre 1505 liegt die urkundliche Erwähnung des Siedlungsplatzes als “auf dem Zylos” vor, wobei Geschichtsforscher in diesem Begriff eine Form des sorbischen Wortes “selo” (Dorf) vermuten. In Silberfeld umbenannt wurde das Dorf nach einigen unbedeutenden Silberfunden in der Umgebung. Quingenbergs Ersterwähnung stammt aus dem Jahre 1413. Die Hammermühle bei Silberfeld war eine Eisenschmelze und ein Hammerwerk, geht aus dem Kirchenbuch von 1628 hervor, in dem Andreas Pissel aktenkundig als Müller vermerkt ist. 1953 nutzte der Wasserwirtschaftsverband Weiße Elster den Mühlenkomplex als Kinderferienlager, bevor es 1966 zum Abriss der Hammermühle kam. Bis 1972 wurde in der Mahlmühl Mehl produziert.

Bis zum 3. Januar 1996 war Silberfeld ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Auma, danach gehörte die Gemeinde zur Verwaltungsgemeinschaft Auma-Weidatal. Am 1. Dezember 2011 wurde Silberfeld nach Zeulenroda-Triebes eingemeindet.

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand jeweils 31. Dezember):

Arnsgrün-Bernsgrün-Pöllwitz mit Arnsgrün, Bernsgrün, Büna, Dobia, Frotschau, Pöllwitz, Schönbrunn und Wolfshain | Dörtendorf | Förthen | Kleinwolschendorf | Läwitz | Leitlitz | Mehla | Merkendorf mit Piesigitz | Niederböhmersdorf | Pahren | Silberfeld mit Quingenberg | Stelzendorf | Triebes | Weckersdorf | Zadelsdorf | Zeulenroda

Share This:

Den kostbare krones orden

no comment

Den kostbare krones orden (japansk: 宝冠章) er japansk orden. Ordenene ble innstiftet 4. januar 1888 og var opprinnelig en orden som bare ble tildelt kvinner.

Ordenstegnene for Den kostbare krones orden består av en blåemaljert oval som i midten viser i gull kronen som tidligere ble benyttet av keiserinnen under vårfestivalen. Midtmedaljongen er omgitt av en rødemaljert bord med grønne bambusskudd innenfor to perlerader. Ytterst bærer medaljongen fire grupper av rosa og hvite kirsebærblomster med grønne blader. Ordenstegnet er opphengt i båndet i ledd bestående av ulike mon, japanske heraldiske merker. Ordensstjernen har fem tagger, hver bestående av fem perlerader, og har en midtmedaljong med en den mytisk fuglen hō-ō.

Ordensbåndet er gult med smale røde striper.

Den kostbare krones orden er inndelt i åtte grader.

De høyere grader av Den kostbare krones orden ble kun tildelt kvinnelige medlemmer av den keiserlige familie og adelige. Lavere grader benyttes som en fortjenstorden. Den utdeles forholdsvis sparsomt.

Dronning Sonja er innehaver av Den kostbare krones orden.

Share This:

El Tiempo Es Oro (game show)

no comment

El Tiempo es Oro was a Puerto Rican television game show, hosted by Josue Carrion, nicknamed “Mr. Cash” because of the type of business he runs apart from the show, several pawn shops[citation needed]. The show was shown on WAPA-TV in Puerto Rico and on WAPA America in the United States.

Josue Carrion began participating in different television shows, such as “Que Suerte!” and “Pegate al Mediodia”[citation needed] when WAPA-TV’s directors offered him to host his own show, beginning in 2012. Carrion participated in television shows as a way of promoting his business, a chain of stores named “Oro Centro”, which has 9 locations through Puerto Rico[citation needed].

El Tiempo Es Oro began being transmitted in 2012, and in 2014, it went on tour, “El Tiempo es Oro Tour” taking the show to various towns in Puerto Rico, from where it would be transmitted live.

On December 19, 2014, it was announced that the show would no longer be shown on WAPA-TV or WAPA-America. The last showing on those channels featured a large party in which children received toys, food was served and every game contestant took home prices. Carrion implied he hopes to bring the show back to television with another channel, saying that neither he nor his show “would be stopped”. Eventually, he returned to television with another show, named “Sales de Oro”,on November 16, 2015.

Share This:

St. Joseph’s School (Biddeford, Maine)

no comment

St. Joseph’s School is a historic former school building on Birch Street in Biddeford, Maine. Built in 1887, it was one of the first large masonry schools to be built in the state, and became a focal point for the migration of French Canadians into the state. It was listed on the National Register of Historic Places in 1983. It has been converted to residential use.

The former St. Joseph’s School is set in a residential area a few blocks south of Biddeford’s central business district, on the north side of Birch Street, between Alfred and Graham Streets. It is a large 3-1/2 story brick building with a rectangular footprint and a full fourth story under a tall mansard roof. The roof is pierced by wall dormers featuring three-part round-arch windows topped by gablets. String courses separate the floors, and the window bays of the main (north-facing) facade are roughly grouped in threes. There is modest Romanesque brick corbelling at the eave. The main entrance is set in a 1916 brick stair tower at the northwestern end of the building.

Biddeford’s textile mills saw an influx of both Irish and French Canadian migrants in the mid-19th century, resulting in the establishment first of the predominantly Irish Roman Catholic parish of St. Mary’s, and then in 1870 of the establishment of St. Joseph’s, which catered primarily to the French Canadian Catholic population. Parochial education first began in the basement of the St. Joseph’s church, and the present school was built in 1888, to a design by Dr. Ferdinand Bernier, a parishioner. The school remained an anchor of the local French immigrant population well into the 1960s, with much of the curriculum taught in French. The building has been converted to residential use.

Share This:

Versicherungstarif

no comment

Ein Versicherungstarif ist das Preiskonditionssystem eines Versicherers. Es handelt sich um eine fachsprachliche Bezeichnung und es ist im Normalfall kein Tarif im rechtlichen Sinn, da sie den Versicherer nicht nach außen binden. Versicherungstarife in der Versicherungswirtschaft stellen daher kein gegenüber jedermann verbindliches Angebot zum Vertragsabschluss dar, sondern sind nur interne Vorgaben der Geschäftsführung für die von damit Beauftragten abzuschließenden Verträge. Versicherer sind meist in der Entscheidung frei, Verträge zu diesen Konditionen abzuschließen, abzulehnen oder andere Konditionen zu vereinbaren. Hierfür gibt es allerdings rechtliche Grenzen. Normalerweise erstellt ein Versicherer für jede Gruppe von gleichartigen Versicherungsverträgen (in der Fachsprache der Versicherungswirtschaft als Produkt bezeichnet) einen solchen eigenständigen Versicherungstarif.

In einigen Fällen bestehen aber auch Tarife aus rechtlicher Sicht, wenn Konditionen Versicherungsnehmern bereits bestehender Verträge, sehr selten der Öffentlichkeit, verbindlich angeboten werden. So gibt es z. B. in der Autoversicherung einen Tarif, der für den Fall eines Fahrzeugwechsels vertraglich verbindlich die danach geltenden Konditionen beschreibt. Diese Tarife sind für den Versicherer verbindlich, denn sie werden Vertragsbestandteil. Sie regeln verbindlich nachfolgende Vertragsänderungen.

Versicherungsverträge sind der Natur nach Produkte, die in großen Zahlen abgeschlossen werden müssen, um ihrer Funktion gerecht zu werden. Denn durch Versicherung wird das einzelne Risiko mit anderen ähnlichen Risiken in einem Portefeuille zusammengefasst und auf Grund mathematischer Grundsätze ist das sich damit insgesamt für den Versicherer ergebende Risiko deutlich geringer, als es für den einzelnen Versicherungsnehmer war. Daher müssen Versicherer Versicherungsverträge möglichst einheitlich abschließen, damit die übernommenen Risiken sehr ähnlich sind. Hierzu verwenden die Versicherer für alle Verträge einer Art einheitliche Versicherungsbedingungen, also einheitliche Vertragsgestaltungen. Damit Vertragsabschlüsse in der Masse möglich sind, müssen auch alle anderen Vertragsbestimmungen, insbesondere die Beiträge und die damit erworbenen Anwartschaften auf Leistungen vorab von der Geschäftsführung als Handlungsanweisung für die mit den Vertragsabschlüssen Beauftragten festgelegt werden. Die Festlegung des Versicherungstarifs wird Tarifierung genannt. Es ist bei der großen Zahl der Abschlüsse meist nicht möglich, die Beiträge individuell zu bestimmen. Nur in wenigen kommerziellen Versicherungszweigen oder bei ungewöhnlichen Großrisiken erfolgt eine Einzelfestlegung der Beiträge (Einzeltarifierung). Zudem stellt der Versicherer mit der Anwendung eines einheitlichen Versicherungstarifs auf alle Vertragsabschlüsse auch die Einhaltung verschiedener rechtlicher Vorschriften sicher, wie das Gleichbehandlungsgebot des Abs. 2 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Bei einer Einzeltarifierung müssen diese Vorgaben jeweils besonders beachtet werden. Auch ist mit der Vorgabe eines Versicherungstarifs sichergestellt, dass die Verträge in der von der Geschäftsführung gewünschten Form, insbesondere mit wirtschaftlich ausreichenden Beiträgen abgeschlossen werden. Die Vereinbarung ausreichender Beiträge ist z. B. nach Abs. 1 VAG für Lebensversicherungsverträge verpflichtend.

Normalerweise gibt es für jedes Produkt einen eigenen Versicherungstarif; so bieten Lebensversicherungsunternehmen typischerweise Tarife für Rentenversicherungen, Risikolebensversicherungen, Kapitallebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen etc. an. Es sind aber auch Sondertarife für bestimmte Kundengruppen oder Vertriebswege möglich. Alternativ sehen umfassende Versicherungstarife Sonderregelungen für verschiedene Fälle vor.

In der Lebensversicherung ist der Versicherungstarif kein Vertragsbestandteil, aber gemäß Abs. 1 Nr. 6 der VVG-Informationspflichtenverordnung (VVG-InfoV) müssen die Tarifbestimmungen, die für den Vertrag gelten sollen, dem Versicherungsnehmer mitgeteilt werden, da sie sonst nicht Vertragsbestandteil würden. Der Versicherer ist frei, soweit dies nicht gesetzlichen Vorschriften wie dem AGG oder dem Gleichbehandlungsgebot widerspricht, im Einzelfall, insbesondere aus Risikogründen, den Abschluss eines Vertrages zu den Konditionen des Versicherungstarifs abzulehnen oder Änderungen vorzunehmen. Dies geschieht normalerweise im Zusammenhang mit der Risikoprüfung auf Grund von besonderen gesundheitlichen oder wirtschaftlichen Risiken. Auch für Vertragsänderungen ist der Versicherungstarif nicht maßgeblich. Soweit der Vertrag bestimmte Gestaltungsrechte für eine Partei vorsieht, müssen die Bestimmungen hierfür im Vertrag vereinbart sein. So müssen beispielsweise die Rechnungsgrundlagen der Beitragskalkulation, mit denen eine Beitragsfreistellung durchzuführen ist, im Vertrag vereinbart sein. Interne Dokumente des Versicherers, wie der Versicherungstarif, sind ohne vertragliche Vereinbarung nicht maßgeblich.

Da Versicherungstarife in der Lebensversicherung heute ausschließlich ein internes Organisationsmittel des Versicherers sind und ohne vertragliche Vereinbarung keine rechtliche Bedeutung haben, sind die Versicherer in deren Gestaltung völlig frei. Viele Versicherer organisieren auch heute noch Versicherungstarife ähnlich den früher für vor 1995 abgeschlossene Verträge durch die Aufsichtsbehörde weitgehend vorgegebenen Geschäftsplänen. Daher ist für diese eine Beschreibung möglich, die aber nicht allgemein gültig ist. Bis 1994 waren die Versicherer verpflichtet, ihre Tarifierungsgrundlagen in ihrem Geschäftsplan darzulegen und diesen vom BAV genehmigen zu lassen. Die Tarife sind daher weitgehend nach den Wünschen der Aufsichtsbehörde gestaltet. Sie sind zur Arbeitserleichterung der Aufsichtsbehörde standardisiert, vor allem aber um dem Willkürverbot gerecht werden zu können. Die Aufsichtsbehörde veröffentlichte in ihrer periodischen Publikation sogenannte Muster-Geschäftpläne, die weitgehend auch heute noch die Grundsätze der aktuellen Versicherungstarife beschreiben. Seit 1995 ist die Genehmigungspflicht entfallen. Die mathematischen Grundlagen der Beitragskalkulation sind aber gemäß Abs. 2 VAG der Aufsichtsbehörde mitzuteilen.

Zu den in Versicherungstarifen vorgegebenen Einzelheiten der abzuschließenden Verträgen bei Lebensversicherungen gehören

Oft sehen die Versicherungstarife auch technische Vorgaben für die Bewertungen im Rahmen des Jahresabschlusses vor. Diese sind, außer für vor 1995 abgeschlossene Verträge, aber nicht verbindlich; verbindlich sind vielmehr die handelsrechtlichen Vorschriften. Die den Jahresabschluss aufstellende Geschäftsführung ist an den Versicherungstarif bei der Aufstellung des Jahresabschlusses nicht gebunden. Der Jahresabschluss ist nach den handelsrechtlichen Vorschriften aufzustellen, wobei der Verantwortliche Aktuar unter der Bilanz zu bestätigen hat, dass die Deckungsrückstellung gemäß den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen gebildet ist. Der Versicherungstarif spielt hier keine Rolle. Nur für vor 1995 abgeschlossene Verträge sieht das Handelsrecht eine Maßgeblichkeit der Geschäftspläne für die Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen vor, soweit diese eine aus handelsrechtlicher Sicht ausreichende Vorsicht zur Folge haben.

Die Versicherungstarife in der Krankenversicherung und der Autoversicherung unterliegen noch weitgehenden staatlichen Kontrollen. Gleiches gilt auch für die Versicherungstarife von Pensionsfonds.

Share This:

Basilique Sainte-Marie-des-Anges (Geelong)

no comment

Géolocalisation sur la carte : Victoria

Géolocalisation sur la carte : Australie

La basilique Sainte-Marie-des-Anges est un sanctuaire catholique établi dans la ville de Geelong, seconde agglomération de l’État australien du Victoria.

Édifiée à l’origine pour servir d’église paroissiale à la communauté catholique, elle obtint le titre de basilique mineure par autorisation spéciale du Vatican le 9 juin 2004.
Elle est à ce jour l’une des cinq basiliques mineures du pays.

La basilique est située 136 Yarra Street.

Quelques années après la fondation de la ville, la communauté catholique commence à s’organiser et à collecter des fonds en vue de l’édification d’une église ou célébrer le culte dominical.
En 1841, décision est prise d’élever une chapelle en bois. Les travaux de ce premier sanctuaire sont rapidement menés à bien, et le 27 novembre 1842, la chapelle est officiellement consacrée.
Cependant, l’afflux d’immigrés de confession catholique issus principalement de la province d’Irlande rend rapidement l’édifice inadapté au culte. De fait, à l’aube de l’année 1846, la population de confession catholique atteint déjà près de mille personnes.

Dès 1843, un an seulement après la consécration de la chapelle, les autorités responsables de la paroisse réfléchissent à la construction d’une église en pierre, mieux à même de répondre aux besoins de la communauté. Le principe en est rapidement adopté et les plans du nouveau sanctuaire confiés à l’architecte Samuel Jackson, de Melbourne.

Le 19 août 1846 débutent les travaux de la nouvelle église : celle-ci met un peu plus d’un an à être ouverte au culte, le 6 octobre 1847.

Pourtant, à peine achevée, l’église est déjà trop exigüe. En 1852, l’accroissement de la population est tel que la communauté catholique atteint déjà 4000 fidèles, soit bien plus que ce que ne peut contenir la modeste église. De ce fait, il est décidé de construire une troisième église, bien plus vaste : celle qui existe toujours aujourd’hui.

En février 1854, le cabinet d’architecte Dowden & Ross remporte l’appel d’offre lancé par la paroisse. L’église projetée s’inspire de l’esthétique des cathédrales gothiques européennes : ses dimensions prévues sont de 60 mètres de long, pour un coût estimé à 40 000 £.

Le 15 juin de la même année, la première pierre du nouveau sanctuaire est posée au cours d’une cérémonie officielle en présence de l’évêque de Melbourne James Alipius Goold.

Trois ans plus tard cependant, le chantier est brutalement arrêté, laissant l’édifice inachevé. Les travaux ne reprennent que dix-sept ans plus tard, en 1871.
L’année suivante, il est officiellement consacré.

L’édification de la flèche de la croisée débute en 1931 pour se terminer en 1938, laissant l’édifice tel qu’il est aujourd’hui.

Depuis lors, l’église est l’objet de plusieurs campagnes de restauration : en 1969, pour un montant de 95 000 $, puis de nouveau en 1995, pour un montant de 300 000 $.

Le 9 juin 2004, l’église devient officiellement une basilique sur décision du pape Jean-Paul II.

D’un point de vue architectural, la basilique est un édifice de style néo-gothique édifié en grès de Barrabool.
Le sanctuaire est basé sur un plan en forme de croix latine, comprenant une nef de six travées bordée de bas-côtés, un vaste transept et une abside à pans coupés entourée d’une série de chapelles rayonnantes.

La capacité totale de la basilique est de 1 000 places assises.

À l’intérieur, l’ensemble de l’édifice est entièrement charpenté, en dehors de la croisée du transept. Celle-ci supporte une flèche octogonale flanquée de pinacles.

La façade, percée d’une rosace, est flanquée de deux puissantes tours.

La construction de l’actuel édifice (1871)

L’église Sainte-Marie-des-Anges en 1932

La façade de la basilique

Cliquez sur une vignette pour l’agrandir.

Sur les autres projets Wikimedia :

Share This:

Clarence J. McLeod

no comment

Clarence John McLeod (* 3. Juli 1895 in Detroit, Michigan; † 15. Mai 1959 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1920 und 1941 vertrat er dreimal den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus.

Clarence McLeod besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat. Nach einem anschließenden Jurastudium am Detroit College of Law und seiner im Jahr 1919 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in Detroit in seinem neuen Beruf zu arbeiten. Während des Ersten Weltkrieges war er zunächst in einer Fliegerschule und später Soldat in einer Nachrichteneinheit. Nach dem Krieg gehörte er der Reserve der US Army an, in der er bis zum Oberstleutnant aufstieg. Politisch war McLeod Mitglied der Republikanischen Partei. Nach dem Tod des Abgeordneten Charles Archibald Nichols wurde er bei der fälligen Nachwahl für den 13. Sitz von Michigan als dessen Nachfolger in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 2. November 1920 sein neues Mandat antrat. Da er bei den regulären Wahlen des Jahres 1920 nicht kandidierte, konnte er dort bis zum 3. März 1921 nur die laufende Legislaturperiode beenden.

Bei den Wahlen des Jahres 1922 wurde McLeod erneut im 13. Distrikt in das US-Repräsentantenhaus gewählt, wo er am 4. März 1923 Vincent M. Brennan ablöste, der zwei Jahre zuvor sein Nachfolger geworden war. Nach sechs Wiederwahlen konnte er bis zum 3. Januar 1937 sieben Legislaturperioden im Kongress absolvieren. In diese Zeit fiel die Weltwirtschaftskrise Anfang der 1930er Jahre. Seit 1933 wurden im Kongress die ersten New-Deal-Gesetze der Bundesregierung unter Präsident Franklin D. Roosevelt verabschiedet, denen McLeods Partei aber eher ablehnend gegenüberstand. Im Jahr 1933 wurden außerdem der 20. und der 21. Verfassungszusatz verabschiedet. 1934 strebte McLeod erfolglos die Nominierung seiner Partei für die anstehende Gouverneurswahl an. Drei Jahre später ging es ihm bei einer versuchten Kandidatur für die Bürgermeisterwahlen in Detroit genauso.

Im Jahr 1936 unterlag Clarence McLeod dem Demokraten George D. O’Brien. Bei den Kongresswahlen des Jahres 1938 konnte sich McLeod ein letztes Mal durchsetzen und am 3. Januar 1939 sein altes Mandat im Kongress wieder von O’Brien übernehmen. Bis zum 3. Januar 1941 konnte er eine weitere Legislaturperiode im Kongress absolvieren, während der die letzten New-Deal-Gesetze verabschiedet wurden. Im Jahr 1940 unterlag er erneut dem Demokraten O’Brien. In den Jahren 1942, 1944, 1946, 1950 und 1952 bewarb sich McLeod jeweils erfolglos um die Rückkehr in den Kongress. Dabei scheiterte er entweder bei den Wahlen oder bereits in der Primary. Beruflich praktizierte er in dieser Zeit wieder als Rechtsanwalt. Außerdem war er zeitweise Berater der Federal Civil Defense Administration, Clarence McLeod starb am 15. Mai 1959 in Detroit, wo er auf dem Mount Olivet Cemetery beigesetzt wurde.

Delegierte aus dem Michigan-Territorium (1819–1837)
Woodbridge | Sibley | Richard | Wing | Biddle | Wing | Lyon | Jones

Abgeordnete aus dem Bundesstaat Michigan (seit 1837)
1. Bezirk: Crary | J. Howard | McClelland | Buel | Penniman | D. Stuart | W. Howard | Cooper | W. Howard | Granger | Beaman | Waldron | Field | A.S. Williams | Newberry | Lord | Maybury | J.L. Chipman | L. Griffin | Corliss | Lucking | Denby | Doremus | Codd | Clancy | Sosnowski | Clancy | Sadowski | Tenerowicz | Sadowski | Machrowicz | Nedzi | Conyers | Stupak | Benishek | Bergman • 2. Bezirk: Lyon | J.S. Chipman | E. Bradley | C. Stuart | Sprague | C. Stuart | Noble | Waldron | Beaman | Upson | Stoughton | Waldron | Willits | Eldredge | Allen | Gorman | Spalding | H. Smith | Townsend | Wedemeyer | Beakes | Bacon | Beakes | Michener | Lehr | Michener | Meader | Vivian | Esch | Pursell | Hoekstra | Huizenga • 3. Bezirk: Hunt | Bingham | J. Conger | Clark | Walbridge | Kellogg | Longyear | Blair | Willard | McGowan | Lacey | O’Donnell | Burrows | Milnes | A. Todd | Gardner | J. Smith | Frankhauser | J. Smith | A.B. Williams | Hooper | Kimball | Main | Shafer | Johansen | P. Todd | G. Brown | Wolpe | Henry | Ehlers | Amash • 4. Bezirk: Stevens | Peck | Leach | Trowbridge | Kellogg | Ferry | Foster | Burrows | A. Potter | Keightley | Burrows | Yaple | Burrows | Thomas | Hamilton | Ketcham | Foulkes | Hoffman | Hutchinson | Stockman | Siljander | Upton | Camp | Moolenaar • 5. Bezirk: Baldwin | Trowbridge | O. Conger | Foster | W. Williams | Stone | Webber | Houseman | Comstock | M. Ford | Belknap | M. Ford | Belknap | Richardson | W. Smith | Diekema | Sweet | Mapes | Jonkman | G. Ford | Vander Veen | Sawyer | Henry | Barcia | D.E. Kildee | D. Kildee • 6. Bezirk: Driggs | Strickland | Sutherland | Begole | Durand | Brewer | Spaulding | Winans | Brewer | Stout | Aitken | S. Smith | Kelley | Hudson | Person | Cady | Blackney | Transue | Blackney | Clardy | Hayworth | Chamberlain | Carr | Dunn | Carr | Upton • 7. Bezirk: O. Conger | Rich | Carleton | Whiting | Snover | Weeks | McMorran | Cramton | Wolcott | McIntosh | O’Hara | Mackie | Riegle | Kildee | N. Smith | Schwarz | Walberg | Schauer | Walberg • 8. Bezirk: N. Bradley | Ellsworth | Horr | Tarsney | Bliss | Youmans | Linton | Brucker | Fordney | Vincent | Hart | Crawford | Bentley | Harvey | Traxler | Carr | Chrysler | Stabenow | Rogers | M. Bishop • 9. Bezirk: Hubbell | Cutcheon | H. Wheeler | Moon | R. Bishop | McLaughlin | Musselwhite | Engel | Thompson | R. Griffin | Vander Jagt | Kildee | Knollenberg | Peters | Levin • 10. Bezirk: Hatch | Fisher | F. Wheeler | Weadock | Crump | Aplin | Loud | Woodruff | Loud | Currie | Woodruff | Cederberg | Albosta | Schuette | Camp | Bonior | Miller | Mitchell • 11. Bezirk: Breitung | Moffatt | Seymour | Stephenson | Avery | Mesick | Darragh | Dodds | Lindquist | Scott | Bohn | P. Brown | Luecke | F. Bradley | C. Potter | Knox | Clevenger | Ruppe | Davis | Knollenberg | McCotter | Curson | Bentivolio | Trott • 12. Bezirk: Stephenson | Shelden | Young | MacDonald | James | Hook | Bennett | Hook | Bennett | O’Hara | Bonior | Levin | J. Dingell Jr. | D. Dingell • 13. Bezirk: Kelley | Nichols | McLeod | Brennan | McLeod | O’Brien | McLeod | O’Brien | Coffin | O’Brien | Diggs | Crockett | Collins | W. Ford | Rivers | Kilpatrick | Clarke | Conyers • 14. Bezirk: Weideman | Rabaut | Youngblood | Rabaut | Ryan | Nedzi | Hertel | Conyers | Peters | Lawrence • 15. Bezirk: J. Dingell Sr. | J. Dingell Jr. | W. Ford | Collins | Kilpatrick | J. Dingell Jr. • 16. Bezirk: Lesinski Sr. | Lesinski Jr. | J. Dingell Jr. • 17. Bezirk: Dondero | Oakman | Griffiths | Brodhead | Levin • 18. Bezirk: Dondero | Broomfield | Huber | Blanchard | Broomfield • 19. Bezirk: Staebler | Farnum | McDonald | Broomfield

Share This:

fodbold hat online | Billige Nike Fotball Jerseys online | Kelme Outlet

MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet online shopping shop online